Ihre Energiewende

Es gilt: Je höher der Eigenverbrauch, desto höher die Kostenersparnis!
Aber warum eigentlich? Schließlich bekommen Sie ja auch Ihren eingespeisten Strom vergütet. Wie hängen also diese Begriffe zusammen?
Eine kurze Klärung und ein Beispiel zur Verdeutlichung.

Deutschland ist Vorreiter der Energiewende. Vor allem das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), das den Ausbau von regenerativen Stromquellen unterstützt, hat die Solartechnologie in Rekordzeit wettbewerbsfähig gemacht. Dass das EEG ein Erfolg ist, kann man an der Verbreitung des Gesetzes sehen: Inzwischen wurden in beinahe 70 Ländern die Idee und der Fördermechanismus des EEGs kopiert. Zwar wurden durch Novellen in den Jahren 2012 und 2013 die Vergütungssätze für eingespeisten Solarstrom merklich gesenkt. Jedoch sind diese Änderungen kein Argument gegen Solarstromanlagen! Für private Ein- und Zweifamilienhäuser oder kleine Gewerbebetriebe lohnen sich Photovoltaik-Anlagen immer noch. Die beiden entscheidenden Effekte sind:
 

(1) Sie sparen, je höher die Strompreise sind, da jede erzeugte Kilowattstunde günstiger ist als Zugekaufte.
(2) Sie bekommen für jede eingespeiste Kilowattstunde einen festgelegten Betrag, da das EEG dezentrale Stromerzeugung belohnt.


 

Ein hoher Eigenverbrauch für ihre Ersparnisse

Der steigende Strompreis und die Erträge aus der Einspeisung machen Solarstrom vom eigenen Dach grundsätzlich immer noch wesentlich günstiger als Strom aus der Steckdose. Dabei gibt es eine Faustregel: Verbrauchen Sie so viel selbsterzeugten Strom wie möglich! Weil mit jeder selbstgenutzten Kilowattstunde vom Dach sparen Sie sich den Kauf teureren Stroms. Strom, den Sie nicht verbrauchen, speisen Sie einfach ins Netz ein. Das kostet nichts und passiert automatisch. Sie bekommen dafür sogar etwas! Sie erhalten einfach den zum Vertragsschluss gültigen Vergütungssatz.

Nur eins noch: Bedenken Sie bitte, dass die Energiekosten wahrscheinlich eher steigen als fallen werden. Sie haben durch die eigene Solarstromanlage also noch einen weiteren Vorteil: Sie machen sich mit einer Solarstromanlage unabhängig von den wahrscheinlich stark steigenden Energiekosten der nächsten Jahrzehnte. Das spart doppelt. Denn die Kosten des selbsterzeugten Stroms und die Vergütungssätze für Ihren überschüssigen Strom bleiben konstant. Sie sind auf 20 Jahre eingefroren und sicher. Das macht die Energiewende zu Ihrer Energiekostenwende.


 

Einspeisevergütungen für jede nicht verbrauchte Kilowattstunde

Noch einmal ein wenig ausführlicher: Jeder Besitzer oder Pächter einer PV-Anlage kann seinen selbst produzierten Strom an einen regionalen Netzbetreiber verkaufen und den Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Die Energieversorger sind durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) dazu verpflichtet, den PV-Strom zu kaufen und den privaten Stromproduzenten 20 Jahre lang einen festen Preis dafür zu zahlen. Dieser Preis entspricht der staatlich festgelegten Einspeisevergütung. Die Höhe der Einspeisevergütung ergibt sich hauptsächlich aus der Größe der entsprechenden PV-Anlage: Kleinere, private PV-Anlagen werden zum Beispiel höher vergütet als (meist gewerbliche) Anlagen über 30 kWp.

Das Installationsjahr spielt dabei eine entscheidende Rolle. Das im EEG festgelegte langsame Schrumpfen der vertraglichen Vergütungssätze und die regelmäßigen EEG-Reformen sorgen nämlich dafür, dass die Vergütung im Laufe der nächsten Jahre für künftige Vertragsabschlüsse noch kleiner wird. Eine schnelle Entscheidung für die Installation einer PV-Anlage sichert also höhere dauerhafte Vergütungssätze.


 

Ein einfaches Beispiel

Familie Schmidt produziert ihren eigenen Strom auf dem Dach. Sie haben ihre energieeffiziente Anlage geplant und sich für die Pacht entschieden. Schauen wir uns einmal die Leistung und die Ersparnis schwarz auf weiß an:

“Familie Schmidt hat zwei Kinder und verbraucht in ihrem Reihenhaus durchschnittlich 5.000 kWh Strom im Jahr. Das Ehepaar Schmidt bezahlt für seinen Strom 27 Cent je kWh und hat damit eine Stromrechnung von 1.350 EUR pro Jahr. Die sonnigere Dachfläche des Hauses ist ca. 40 m² groß und eignet sich zur Installation einer PV-Anlage mit ca. 5 kWp Leistung. Diese Anlage produziert jährlich ca. 4.500 kWh. Die Überraschung: Obwohl das Dach der Familie Schmidt nicht optimal nach Süden ausgerichtet ist, lohnt sich der Betrieb des Sonnenkraftwerkes.”

beispiel_solarDie Überraschung ist eigentlich gar keine Überraschung
Denn die Schmidts profitieren von einem guten Eigenverbrauch und den Einspeisevergütungen. Das heißt in Zahlen: Die Schmidts verbrauchen 1.500 kWh über das Jahr hinweg im Haushalt, gleich wenn der Strom produziert wird. Damit spart die Familie schon mal 405 EUR pro Jahr. Ca. 30 Prozent ihrer früheren Stromrechnung fallen somit einfach weg. Da die Anlage auch produziert, wenn mal kein Strom verbraucht wird, speist Familie Schmidt den überschüssigen Strom einfach ins öffentliche Netz ein. Das geht ganz automatisch und der “Kaufbetrag” wird Familie Schmidt vom Netzbetreiber monatlich auf ihr Girokonto gutgeschrieben. Am Ende des Jahres hat Familie Schmidt ihrem Netzbetreiber ganze 3.000 kWh Solarstrom verkauft und erhält dafür noch einmal knapp 402 EUR. Und das Beste ist: Je mehr Strom die Familie Schmidt während des Tages verbraucht, desto mehr spart sie! Das hat der Gesetzgeber auch so gewollt. Denn so wird die Solartechnologie jedes Jahr wettbewerbsfähiger. Und es gibt jedes Jahr mehr Familien wie die Schmidts, die etwas gegen den Klimawandel und für den Geldbeutel gleichzeitig tun.

Berechnen Sie einfach Ihr Einsparpotenzial.
Möchten Sie auch Ihren eigenen Strom produzieren und Geld sparen? Dann schauen Sie doch gleich, wie sehr sich ein Sonnenkraftwerk für Sie lohnt. Sehen Sie in Sekundenschnelle Ihren individuellen Vorteil. Wie das geht? Einfach im ersten Schritt Ihr Einsparpotenzial berechnen: Mit unserem SCHNELLCHECK. Dieser benötigt nur wenige Angaben, um Ihre Ersparnis zu berechnen. Bitte geben Sie 1. Ihre Postleitzahl an, 2. wie viele Personen ständig in Ihrem Haushalt wohnen, 3. ob Sie oft zu Hause sind, 4. Ihre Dachneigung und 5. ihre Dachausrichtung. Fertig!

 

    

Das PlusSerivce-Portal

Genießen Sie im neuen PlusSerivce-Portal eine Vielzahl neuer Funktionen.

Zum PlusService-Portal!

Presse & Medien

Hier finden Sie stets die neusten Nachrichten rund um das Stadtwerk Haßfurt.

Zum Pressebereich!